Schlagwort-Archive: Sonntagspflicht

die Sonntagspflicht wird durch das Traktat: Tamid bestimmt

NAKBA-Day & Gebet | So.-Ordnung | Autor-Tweets

Der

nahe

Osten

christl. Ostern NAKBA-Day  white-LIGA-Day
Die christl. Osterzeit wurde in der Tradition des Pessach eingesetzt hat jedoch eine Ausbreitung über viele Kalenderwochen eingenommen. Dieses Fest wird nach den Mondphasen berechnet und findet stets im Frühling statt. Die Bildung einer elitären Bewegung wird durch die EU-Politik gestützt. Dieser mediterrane Festtag ist auf den 15. Mai festgesetzt, und das in Memoriam: J. Arafat (PLO), der dadurch den westlichen Standart für die Verwaltung der BIPoC Festlichkeit anwandte. Die rassistische Vertreibung (am Stichtag) ist gebunden an eine Makligkeit, die unabhängig von der Tradition des Ramadan ist. Das Fest hat zum 17. Mal stattgefunden. Dieser Tag wurde vom Knesset-Parlament auf den 15. November gelegt, damit der Aufschwung bis zum Anfang des christlichen Jahres erreicht werden möge. Der Tag gedenkt der Vertreibung von Juden aus Ländern der arabischen Liga, die somit zur neuen Elite des israelitischen Volkes gezählt werden dürfen.
Konjunktur im nahen Osten

______________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Gebet am Nakba-Day

Zu dir oh heiliger Josef, fliehen wir in unserer Not und bitten voll Vertrauen um deinen Schutz. Bei der Liebe, welche dich mit der unbefleckten Gottesmuttɛr verbunden, und bei der vätɛrlichen Zärtlichkeit, mit der du das Jesuskind umfangen hast, flehen wir dich an: Du wollest in Milde hinblicken auf das Erbe, das Jesus Christus mit seinem Blute erworben hat. Hilf uns in unserer Not mit deinem mächtigen Beistand, oh fürsorglicher Beschützer der Heiligen Familie, und wache über die auserwählte Schar der Eigeborenen in Palästina. Halte fern von uns, oh liebreicher Vatɛr, alle Ansteckung durch Irrtum und Verderbnis. Stehe vom Himmel her uns gnädig bei, du unser starker Helfer, im Kampf mit den Mächten der Finsternis. Wie du einst das Jesuskind aus der höchsten Lebensgefahr errettet hast, so verteidige jetzt die Landschaft Gottes gegen die Nachstellungen der Feinde und jede Gegenkraft. Nimm uns alle unter deinen beständigen Schutz, auf daß wir nach deinem Beispiele und mit deiner Hilfe heilig leben, selig sterben und die ewige Seligkeit im Himmel erlangen mögen. Amen.

dt. Tourismus mit Altertum und Zukunftperspektive

Es ist Freitag um 17 Uhr, dann beginnt Pseudonym Bemi-far-East mit den Vorbereitungen für das Wochenende. Bemi wechselt über die Fußgängerbrücke, um in Buchheim einkaufen zu gehen. In den Gärten steht eine Frau mit schwarzen Haaren hinter dem Zaun und ist am winken. Bemi wechselt die Strassenseite und spricht mit ihr. Etwa so: „Sind Ihre Haare gefärbt, gute Frau?“ Jene sagt sie ist Pseudonym Beate-Braun und ist hinter dem Zaun eingeschlossen. Also probiert Bemi den eigenen Gartenschlüssel am Tor und dieser paßt, es ist die Schließung zu überwinden gelungen. Dann wechseln beide die Strassenseite zurück und gehen Richtung Strassenbahn.

Dort gehen beide einer Fußgängerin entgegen, die ebenfalls durch den Tunnel nach Buchheim möchte, ihr Pseudonym ist Margaretha Lange. Jene bittet Bemi  um Mithilfe, nun ist es eine Gruppe, die zu Fortschritte ergänzen will. Auf dieser Strassenseite gehen die drei Personen durch den Tunnel und sprechen miteinander auf der Wegstrecke bis zur Tankstelle.

 religiöse Grundlagen – Rekrutierung:

Gesprochen wird zu Antisemitismus und dem Begriff Sternendiener. Die Erweiterung des Gebietes wird in der Religion mit dem Traktat Eruwin begründet. Hier, jedoch wurde ein Derek (d.h., eine Wegstrecke zur Verehrung/Wertschätzung eines Sachgutes) daraus.  Auch die Formen des Gebetes der Amida wurden diskutiert. Bemi spricht so: „Viele glauben es wäre nicht der Auftrag der Kirche die religiösen Grundlagen der Vätɛr darzustellen und sich an das 3. mosaische Gebot zu halten wäre ein dicker Fehler der Katholiken, das ist deutlich unwahr!“ Inhaltlich geht es um die westliche Welt und auch um die Asylfrage. Margaretha spricht so: „Hatte jener nicht mit uns auf dem Weg gesprochen  und wir hatten Lange nicht erkannt, dass es der Herr ist, der durch ihn spricht?!“


Dort ist das Schibbolet und einen 5,-DM Schein hatte Bemi der Beate-Braun in die Hand gedrückt, damit jene in der Tankstelle einkaufen gehen möge. Auch sagte Bemi er wolle das “ Receipt“ darüber einsehen und bei dem Produkt (das Scheheche sprechen) für Beate-Braun belassen. Die junge Frau M. L. ging ihren Weg dann getrennt weiter nach Buchheim.

Beide gingen nun auf dem Rückweg aus dieser Strassenseite. Beide schauen genauer auf den Unrat in den Büschen, ob sich damit die westliche Welt belegen lassen könne. Dann gehen wir zurück durch den Tunnel. Den kl. Berg hinauf und Bemi öffnet wieder die Schließung und Beate-Braun geht freiwillig wieder hinter die Umzäunung der Gärten. Jetzt schließt Bemi doch ab, und dann wundert sich Beate-Braun darüber?! Bemi fragt nochmalig wo jene zu Hause sei, ob eine Unterkunft in den Gärten gestattet sei, oder ob jene erwarten wolle das die Änderung durch meine Person stattfinden könne, denn jene befürwortet religiöse Fortschritte. Dann verabschiedet Bemi sich mit „au revoir!“ und wechselt auf die andere Straßenseite, weil der Einkauf stattgefunden hatte und die Zeit erfüllt ist und geht über die Überführung nach Hause. Zu Hause verbucht Bemi auf Papier das Produkt des Steroide-Stiftes und beginnt einen Samstag/Sabbat zu leben, denn die Dunkelheit würde in einer halben Stunde einteffen.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

When I tought your opinion is upright, then I also tought that past tense is unwittingly vanished. Come, get your reasons by – and – .