Archiv der Kategorie: intraterritoriale Historie

Angaben zur Vorwelt (incl.) Inland

geschichtlicher Beleg | Twitter+Feed @aschfahl

 

___________________________________________________________________________________________________________________

@OstbelDirekt

Inflation im September auf 11,27 Prozent gestiegen. #inflation #Belgien https://t.co/L54oGG9JzM

Retweet(0) Like(0) Reply

55 minutes   ago

@mozthunderbird

A great question, so let's share the answer with everyone. You can enable or disable threaded ("conversation") vi… https://t.co/IY2WXdQYug

Retweet(0) Like(9) Reply

1 hour, 6 minutes   ago

@MeteoredES

Hoy no sobran las chaquetas o los paraguas ☔, pero a partir del fin de semana habrá que tener la manga corta a mano… https://t.co/MfeteFAvHs

Retweet(0) Like(5) Reply

1 hour, 23 minutes   ago

@telekomnetz

Schnelles Internet für Markt #Colmberg. Rund 630 Haushalte können nach dem Ausbau schnellere Anschlüsse nutzen und… https://t.co/lxZYMDNtRr

Retweet(0) Like(0) Reply

1 hour, 35 minutes   ago

@MEWA_DE

Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit bei Schutzkleidung - unter Einhaltung der Sicherheitsanforderungen. Dies sind… https://t.co/eFZpyOZNY0

Retweet(1) Like(1) Reply

1 hour, 42 minutes   ago

@tweepsmap

RT @tweepsmap: What’s your avatar? Profile pics "taken by a professional photographer increased clicks on the articles shared from that p…

Retweet(4) Like(0) Reply

1 hour, 46 minutes   ago

@CAISnrw

Die MENA Digital Summer School wird von @Candid_Fd organisiert und von der @landnrw unterstützt, in Zusammenarbeit… https://t.co/18c9dzZGeS

Retweet(0) Like(3) Reply

2 hours, 8 minutes   ago

@CAISnrw

Im Rahmen der MENA Digital School veranstalten wir heute einen Programmtag zum Thema „Smart City“. Wir freuen uns d… https://t.co/kmHrTFo347

Retweet(1) Like(8) Reply

2 hours, 8 minutes   ago

@comp_universe

Wir feiern #Geburtstag!🥳 In den nächsten Wochen warten exklusive Deals und Rabatt-Aktionen auf euch ▶️… https://t.co/i4A1EsRdd6

Retweet(0) Like(1) Reply

2 hours, 20 minutes   ago

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kalender № 42 / Station № 43 / Haus des Kurlandes

Haus mit Gast: NT-Student

In den Winterferien hatte ich mit Komilitonin Jessica eine Unterkunft in Mülheim, in der Hausnummer 42 vereinbart. Das schlichte Leben der Studenten hatte mich umfangen, aber die eigene Wohnung für eine Weile zurückzulassen, das konnte mir nur gut tuen.  Die Umleitung wurde nur allzu deutlich, als die vereinbarte Halbpension (incl. Zahlung) stattfinden konnte. Denn die Umleitung bestand darin, daß mir eine ältere, grauhaarige Bewohnerin ein Paket von 150,- DM zusagte. Direkt kamen mir Gedanken wiewohl mein eigene Haushaltsführung zurückstecken könne. Lange Zeit liessen wir Jessica „im Dunkel tappen“, daß der Haushalt für eine Komplettierung der Verhältnisse vorbereitet wurde. Jessica, die infolge des fleißigen Schichtdienstes zumeist abwesend gewesen war, hatte den Gast-Status nicht verstehen können, weil auch der Autor zu festgesetzten Zeiten das Haus verlassen mußte. Auf ihre Anfrage sagte ich zu Jessica: „Wir haben uns mit den Planungen zu meinem baldigen Geburtstag beschäftigt.“

Exkurs: Station Zehntstr. 24
             Germersheimer: Hogla =     ________Zehnthof, Germ-dumplings Ltd.


(@jewish68) Stammutter sendet  Gast: Jessy Mietke

Doch als der Geburtstag tatsächlich heraufzog, dann ist es Zeit gewesen sich wieder von dieser Situation zu lösen. Bei Jessica bedankte ich mich freundlich und zahlte so gut ich konnte (eine abschließende Buchung).

 

Das Jahr der zehn Namen | Ottensen HH


>

>>>>>>(14Monate)(10Personen-mit-Namen)<<<<<<

Das Ergebnis der Wahl zur Bürgerschaft 1961 lautete:

Partei Stimmen in Prozent Sitze
SPD 567.793 57,4 % 72
CDU 287.619 29,1 % 36
FDP 95.061 9,6 % 12
DFU 28.511 2,9 %
DRP 9.045 0,9 %
DG 784 0,1 %
lt. © Wikipedia

der Plan vom Urlaub an der deutschen See:

Reisender
Blogger B. Schma1enbach
Papa-Tacmura
Symbol für Papa
Mama-Tacmura
Symbol für Mama

In A.D.1961 reiste  (der inzwischen verschiedene) Vater-Ernst Schma1enbach-Juncker mit mir, damals Berthold  (6-jährig) genannt, nach Hamburg, dort wo wir kein Hotel sondern eine leerstehende Wohnung finden wollten. – Es ist bekannt gewesen, daß die politische Landschaft gerade mit dem Wahlergebnis abgeschlossen hatte. – Der schwarze Opel Kapitän wurde nicht bis an die Ostsee gesteuert, sondern am Straßenrand abgestellt und gesichert.

Hänschen Balkhausen-Jenny

Nach wenigen Wochen hatte Mama-Erika Schma1enbach-Balkhausen genug von dieser Art des Urlaubs und fuhr mit dem schwarzen Fahrzeug und dem Wickelkind, dem Hänschen, zurück nach Köln.

Damals ist es noch üblich gewesen durch Briefkontakt die Angelegenheiten des Lebens zu klären. Ein Ende des Urlaubs von Fam. Balkhausen ist nun erreicht. Auch hatte man eine Urkunde zur Verbindung Balkhausen-Jenny als Bedingung der Familienpflege verstanden und die Gebäude in Köln, Annostraße 45, die vom Urgroßvater errichtet worden waren, in selbiger Urkunde wohlwollend erwähnt.

Dem Vermieter hatte einen Vertrag mit Hrn. Liebermann wegen  Finanzierung im sozialen Wohnungsbau begonnen, nachdem wir erklärt hatten, dass es nötig wäre eine

¬ Rudolf Liebermann

Renovierung mit eigenen Händen vorzunehmen. Wir wurden in der Suche fündig im Stadtteil Altona. Mit Segen-Spruch und prophetischen Worten konnte Berthold  (6-jährig) in diesen Tagen Erstaunen und Kopfschütteln zugleich hervorrufen. Der Papa-Ernst hatte eine Anstellung bei der deutschen Bahn (Aufenthalt nahe an den Bahngeleisen) und legte abends die Uniform ab um Heimwerker Qualitäten auszuführen.

Exkurs: Einsatz von Familienpfleger|in

Der Familienpfleger Beruf (engl. Nanny) wird von den kindlichen Personen deshalb hoch eingeschätzt, weil „die Nanny“ eine Brücke zwischen der Vorwelt und der Reife in die Erziehung einfliessen läßt. Es ist nicht verwunderlich, daß die Eltern in dieser Hinsicht kaum Gespür aufweisen und die Bildung der Ewigkeit als generische Abwicklung verstehen. Der Einsatz eines Familienpflegers ist recht kostspielig, weshalb Jahre gerne mit Monaten der Unterkunft/Bezahlung verwechselt werden, indem alle möglichen Vergünstigungen in den Vertrag aufgenommen werden. Dennoch, es ist unabdingbar einige Zeit zu investieren und auch oft zu verhandeln – wie die unterschiedlichen Zeiten zueinander gefügt werden sollen. 

Frischluft
Werbeeinblendung

hier, in folgender Ausprägung:

Sehr bald stellte er fest, dass ohne eine Haushälterin eine Ersatzmutter fehlte, (denn ein endgültiger Umzug war schier unmöglich geworden durch die Abreise von Mama-Erika), und dieser Zusammenhang nicht zu bewältigen gewesen war und daher stellte er eine junge Dame zum Kochen und Tapezieren gleichermaßen ein. Auf Matratzen und Schlafsäcken zu leben ist mir nicht in negativer Erinnerung, jedoch hatten die Erwachsenen nicht so ganz das Gefühl einen verlängerten Urlaub zu verleben. Der Papa-Ernst sollte bei der Bahn ohne Lohnausgleich arbeiten, aber erhielt dagegen Naturalien, ist in diesen Tagen eine kindliche Vorstellung gewesen. Unsere Haushälterin Fr. Hamel hatte eine eigene Wohnung in der Stadt

und besuchte uns fast täglich auf einem Fußweg. Ich besann mich des Sternzeichen-Stier von Papa-Ernst und fand das auch ich etwas vom betrachtenden Gemüt (des Ochsen der Weihnacht) beibehalten hatte… Das Jahr der zehn Namen | Ottensen HH weiterlesen

call-by-call / Rufnummergassen

Anbieter mit geographischer Herkunft:

Hier eine Liste der herkömmlichen CallbyCall Anbieter, die auch im Internet jeweils ein Portal unterhalten. Damit haben Sie freie Möglichkeiten per Durchwahl bzw. eMail den aktuellen Stand der jeweiligen Tarife zu erfahren, indem Sie sich bitte an die zuständige Hotline wenden:

Anbieter Geographie Hotline Call by Call
Tele2
Discount
freenet
DIALmex
Sparcall
tellmio
Ventelo
pr0mpt
Arcor
tellfon
Callax
3UMarburg
star79
OneTel
eStart
tarif4you
D´dorf
Marburg
Hamburg
Neuss
Potsdam
Berlin
Köln
Bayreuth
D´dorf
Hamburg
Freiburg
Marburg
Saarlouis
Marburg
Frankfurt
München
01805/010131
01805/701017
01805/019293
01805/7010027
01803/2792353
03051/6361060
0800/1040800
01801/776678
0800/1071020
04034/8584410
01805/701077
0800/0107800
02212/9231944
01907/545554
0800/5891229
0800/225572
01013
01017
01019
01027
01028
01038
01040
01055
01070
01074
01077
01078
01079
01086
01095
01097

Mit First (Frankfurt) haben die Deutschen einen 123-R-CALL zur Verfügung. Die Anwendung ist denkbar einfach: 080044123+Vorwahl+Nummer, dann werden die Kosten auf der Verbindung erzeugt. Hotline ist 069/65006-0.

Unterbrecher-Kontakt / Stationen im Osten

Unterbrecher-Kontakt der Leuna-Industrie

In der Nacht 08/09 11. 1951 hatte der Warsch. Pakt eine Meldung erhalten; die industriellen Anlagen von Leuna wieder anzubinden. Eine Delegation der Inspektoren „stand auf der Matte“ und wollte vom Werksschutz das Schlüsselrecht beziehen. Als das verweigert wurde begann die Diskussion derart, daß die Buchhaltung eine Revision erhalten könne, die in Werten gesehen einen genauen Überblick über die Ausführungen des Leuna Werkes hervorbringen werde. Auch dieses Vorgehen stiess auf Widerstand des Werkschutzes. Um die Situation in den Griff zu bekommen und „ins größere Ganze“ zu nehmen wurde der Widerstand auf Truppenbasis gebrochen. Doch zunächst gab es keinen Ansatz mit dem die Inspektoren Fortschritte einholen konnten. Alles geschah auf dem Platz des äusseren Bereiches der Hallen. Hr.-Berthold, der zum Pförtner gerufen worden war, schlug vor ersteinmal Warnschüsse abzugeben. Eine verirrte Kugel traf den Ltnd. des Werkschutzes. Bei diesem Vorgehen kam es also zu Verletzungen des Werkschutzes. Plötzlich ist eine Erstürmung durch die russisch-sprechende Truppe von neun Söldnern im Gang. „Es fliegen die Fäuste“. Nachdem der Widerstand gebrochen war kehrte Ruhe ein und die hochgewachsene Frau Ute Steiner wurde gebeten sich um die Verletzten zu kümmern. Denn jene wußte wie man an den Sanitäter gelangen konnte. Als aber das Ausmaß der Gewalt-Ausführung für jene sichtbar wurde „titschte auch jene im Dreieck“. Wenn es am Freitag Mittag diese Besichtigung gab, dann konnte man die Mitarbeiter vorzeitig ins Wochenende schicken und die Räumlichkeiten rasch nach Anzeichen für Widerstand und Produktionsresten durchsuchen. Hr.-Berthold sagte: „Auch im Inneren der Hallen kann mit Tonium und Widerstand gegen die Söldnertruppe gerechnet werden.“ Auch der LKW Fuhrpark wurde inspiziert.

Hr.-Berthold blieb noch bis auch die Büroräume der Buchhaltung von den Söldnern gesichert wurden, denn dorthin hatte jener seinen Fuß gesetzt, dann trat jener den Heimweg zur Unterkunft an. Am folgenden „Montag werde er“, so hoffte jener, „den Dienst dieser Arbeit wieder aufnehmen“. Eine weitere Überlegung ist gewesen, nach 14 Tagen, weiter in die Unterkunft in Weißenfels/Saale zu reisen, und damit in die gewohnten Bereiche des Flüchtlings-Aufenthalt von Fam. Balkhausen während des Fazit-III.Reich zurück zu gelangen. Jetzt aber ist es eine Zeit ohne NS-Propaganda. Hr.-Berthold wollte wissen welcher Geist jetzt im Deutschland des Wiederaufbaus greifen durfte. Dort wolle jener einen „Beichtstuhl von innen sehen“ und am Sonntag den Kirchgang erwirken.

Katten Germanistik (Folgen des 30jährigen Krieges)


Wikipedia: Politik-Diagramm 2021

 


Vorlauf:

Plovdiv  (im Jahr 183 v. Chr. für kurze Zeit unter der Kontrolle von Philipp V.)

PL = woher kommst Du?  phe-shin (hebr.) = nordisch blonde Fee & Auslese

E ~~~ wem ist die Rechenschaft?   hier: O = Vollmond & eigendlich EINGABE

V ~~~ ERARBEITUNG = Lebensqualität im Osten

A ~~~ USGABE = EVA-Prinzip ~~~ mit dem Д = kyrillisch A

IF = wohin gehst DU? ~~~ (engl.) if = (dt.Sprachraum) Verzweigung


{lang: ‚de‘}

kyrillic-east Station


Hotel Plovdivauf
Google+

…, dann auf dem Boden von Austria

Originaltext = Lukas 20, 1/2/3a/3b: „1. Es geschah aber in jenen Tagen, daß eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. 2. Die Einschreibung selbst geschah erstmalig, als Cyrenius Landpfleger von Syrien war. 3a. Auch der Tetrarch von Iddumäa, erfuhr von der Schätzung und begab sich zum Tetrarchen Herodes und dem Präfekten Pilatus. 3b. Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.“ 

Xmas Geschehen

…viel später:

Arbeiten in der north-east Station: Olmütz


Ludwig I. von Sachsen Anhalt-Köthen
Filchner Besuch

Vorlauf: Das Rathaus von Olmütz in Mähren ist ein ehemaliges Kaufmannshs. Diese Schaltzentrale wurde von

Hanna Ticháauf
Google+   
  und     
Bertram Kruhöfferon
Google+
durchwirkt. Nach sechs fiskalischen Jahren bekamen wir Besuch vom Prinzipal aus Sachsen dessen Name Ludwig I. von Anhalt-Köthen ist, wobei jener die Gewölberäume inspizierte. Inzwischen sind die Planungen zur astronomischen Uhr abgeschlossen. Das Gerücht hielt sich im Umlauf, dass Unruhen oder ein Krieg kommen könnte. In jenen Tagen hatte der dt. Sprachraum seine Ausdehnung auch über Böhmen und Mähren. Noch bevor Wallenstein mit der Rekrutierung einer kaiserlichen Armee begann wurden die „Listen der Erstgeborenen“ aufgestellt. Wenn ich mich recht erinnere zeichnete ich mit „Albert Ermundurus“.

Mit der Schubwirkung von Koenigsmarck, dessen protestantischer Tross, Richtung Süden – unterhalb der Front – die Berichterstattung als eine Fortschreibung auszuführen. Es begann nämlich zeitig in Preußen 

Commandment-16 in dt. Sprachraum

 

Es segnete Gott den Noah und seine Söhne und sprach auch zu Moses auf dem Berge Horeb: Also, als Abbild Gottes hat er den Menschen gemacht und ihm Gebote erteilt: (Zitat: Genesis 9, 1…7)

01. fruchten (& auch mingeln), 02. mehren (& auch mergeln).

03. Furcht und Schrecken vor Euch soll sich auf alle Tiere der Erde legen, auf alle Vögel des Himmels, auf alles, was sich auf der Erde regt, und auf alle Fische des Meeres; Euch sind diese übergeben. Alles Lebendige, das sich regt, soll diesen zur Nahrung dienen. Alles übergebe ich Euch, gleichsam den grünen Samenpflanzen.

04. Nur Fleisch in dem noch Blut ist, dürft Ihr nicht essen.

05.Wenn aber Euer Blut vergossen wird, fordere ich Rechenschaft, und zwar für das Blut eines jeden von Euch. Von jedem Tier fordere ich Rechenschaft und vom Menschen. Für das Leben des Menschen fordere ich Rechenschaft von jedem seiner Brüder. Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut wird durch Menschenhand vergossen. Seid fruchtbar und vermehret Euch; bevölkert die Erde und vermehrt Euch auf ihr!

Note-Zwei-Plus

 

(Zitat: Exodus 20, 1…10)

06. Ich BIN der Herr, Dein Gott, der Dich aus dem Ägypterland, dem Hause der Sklaven herausgeführt hat. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. Du sollst Dir kein Schnitzbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde. Du sollst Dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und Dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, Dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Vätɛr an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation; bei denen aber, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.

07. Du sollst den Namen des Herrn, Deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen unnütz ausspricht.

08. Achte auf den Sabbat: Halte ihn heilig, wie es Dir der Herr, dein Gott, zur Pflicht gemacht hat.Sechs Tage darfst Du schaffen und jede Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, Deinem Gott, geweiht. An ihm darfst Du keinerlei Lohnarbeit tun: Du, Dein Sohn und Deine Tochter, Dein Sklave und Deine Sklavin, Dein Rind, Dein Esel und Dein ganzes Vieh und der Fremde, der in Deinen Stadtbereichen Wohnrecht hat. Dein Sklave und deine Sklavin sollen sich ausruhen wie Du. Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel, Erde und Meer gemacht und alles, was dazugehört; am siebten Tag ruhte er. Darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und ihn für heilig erklärt.
09. Ehre sei dem Vateɛr. Und ehre Deine Muttɛr, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, Dein Gott, Dir gibt.
0A. Du sollst nicht morden.
0B. Du sollst nicht die Ehe brechen.
0C. Du sollst nicht stehlen.
0D. Du sollst kein falsches Zeugnis wider Deinen Nächsten ausrichten.
0E. Du sollst nicht aufdecken Deines Nächsten Weib.


0F. Du sollst nicht enthüllen Deines Nächsten Haus, nicht aufdecken seine Frau, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch seinen Ochsen, noch seinen Esel, noch enthüllen irgend ein Ding, dass Deinem Nächsten gehört.

Note-Zwei-Plus

Protokoll der Millenium Küstenwanderung

Vorlauf:

gütliche Heimat: Während der zeitigen Unterbringung in Ütrecht, hatte Albert-Berthold den Gedanken den Holländern auf liebevolle Art und Weise den Rücken zu kehren. Die bis dato geschmeichelten Niederländer hatten sich an die Gegenwart vom „Deutschländer“ sicherlich gewöhnt. Mit den zahlreichen (148 Stk.) Texten letztlich
entsprechend dem Pseudonym Nico Santos
hatte damals keine Gesellschaft klar kommen können. Das Verstecken der Heiligkeit ist zwecklos verlaufen, aber im Pseudonym ist eine vernünftige Sichtweise etabliert.

Geschichte: Dennoch, der Antrieb den dt. Sprachraum wiederzufinden führte Albert, manche benannten auch Johann, auf eine abenteuerliche Reise, welche mit einem Op. 111 enden könne? Dieser Zwischenraum des europäischen Zeitgefüges durfte sich allenthalben auf den Katholizismus des Hrn. Albert-Berthold stützen. Albrecht Dürer hatte seine wunderliche Pilgerfahrt auf dem Rhein vollbracht. Bischof Willibrord ist damals bereits in den sonnigen Süden verzogen. Also, was konnte man in Ütrecht noch ausrichten, denn eine Reiseplanung schien für das Sommerhs. eine ideale Zugrichtung zu werden.

Hauptlauf:

Texte und Liedgut wurden mitgeführt. Auch Instrumente hatten damals ihre Berechtigung. Der Refrain wurde von vielen Stimmen unterstützt. Die Vereinsamung hatte ein Ende. Aber auch das holländische Familienleben erspürte einen jähen Abbruch, schade.

Nachlauf:

YouTube-LINK: im Commentar

>> 12-seitige-Gitarre <<

Abschiedslied mixed by krasi520    .02.2011

 

Mit der Hansekogge auf dem Wasserweg nach Cuxhaven, so begann die Heimführung ins dt. Reich für Mr. Albert-Berthold. Den Sommer über wolle er eine Küstenwanderung von Cuxhaven bis Krumhörn ausführen, denn das sommerliche Wetter hätte diese Implikation, die zugleich eine Pilgerung durch das Gebiet der Ingwaier darstellte.

Geschichte: Als aber die Mannen des Bonifatius über die Ems übersetzen wollten, dann ist die Pilgerzeit vorüber. Zugleich ist „Willibrord Primus“ und/oder primärer Aufenthalt der dt. Sprachraum. Das ist ein Entscheid. Die personenbezogene Strecke zwischen Bremen und Hamburg wurde durch Albert-Berthold genutzt. Doch von Hamburg bis zur Heimat gab es nur eine Verbindung des Güterverkehrs. Ein Anheuern bei der Reichsbahn ist daher unumgänglich, und sobald der Vertag zeitlich ausläuft hatte der Ruf der Heimat an Priorität gewonnen. An diesem Wochenende konnte das „lofty abode“ wieder zum Aufenthalt eingerichtet werden.

50 Jahre später, am Sonntag den 8.April 1984…

Interludium:

Das Zeltlager am Zuiderzee bei Enkhuizen wurde mit sechszehn Personen und drei Tutoren eingerichtet. Bis Ütrecht ging der Eisenbahntransport. Wir hatten für fünf Tage eine Wiese gemietet, die umzäunt gewesen war. Im nahegelegenen Ort Hannoldhuizen konnten wir die Kirchenglocke hören. Viel konnte man dort nicht unternehmen; lesen, Radio hören, mit dem Handy spielen und faulenzen. Bei einem Besuch in Hannoldhuizen stellte ich fest das überall auf dem Boden das Wasser stand. Es war heller Tag und also fragte Berthold: „Ob es wohl seine Richtigkeit mit der Flutung habe?“ Die Einwohner nickten bedeutsam. Die Evakuierung sei in vollem Gange. Den Tutoren berichtete ich den Zusammenhang, doch jene antworteten: „Das hat noch Zeit, wir sind dann schon zu Hause.“ Davon ließ Berthold sich beruhigen, denn es ist auf der Wiese noch nicht spürbar gewesen.

Es wurde Dunkelheit und der Boden wurde nass und weich. So schnell es ging meldete ich mich als Kundschafter, denn die Flutung der Deiche hatte begonnen. Mit einem Höhenmesser und mit dem Zweirad fuhr Berthold zur nächsten ermittelbaren Anhöhe ca. 10m über Normal-Null. Hier konnten alle gefahrlos versammelt werden.
Sogleich kehrte ich nochmalig um und schnappte mir die Brieffreundin Hanna, die kein eigenes Fahrrad dabei hatte und es ist bereits dringend, denn die Wasser stiegen rasant.

Einige fuhren noch in der Nacht mit dem Taxi, andere mit Privatwagen und der Rest mit dem Fahrrad (Berthold, allein) zur Stadt- Ütrecht. Am Morgen trafen wir dort fünf Personen und eine Tutorin. Wir teilten die vorhandenen Gelder und fuhren nach Hause. Die Brieffreundin blieb dort und begann Ihre Dienstzeit in der Stadt.

Reminiszenz:

Mit Fahrrad und Stoff-Zelt stieg Bernhard-M-P in Neumünster aus und fuhr zum Zeltplatz, kaufte noch rasch im Supermarkt ein und verbrachte ein stilles Wochenende. Am Montag begann Bernhard-M-P die Wege des östlichen Sundes zu erkunden und tauschte D-Mark in Kroner. Ein straffer Aktivurlaub verlief eine Arbeitswoche, dann trat Erholung ein und Texte und Gedichte wurden am Wochenende geschrieben. Die zweite Woche sollte ruhiger verlaufen. Das Geld wurde knapper. Zur Vorbereitung hatte Bernhard-M-P im Fitness-Studio ein Ausdauer-Training durchgeführt und fühlte sich dennoch recht strapaziert. Als die mitgebrachten Kräfte schwanden, dann hatten auch noch die restlichen Gelder vom Rücktausch gereicht das Ticket zu lösen. Um eine Erfahrung reicher kam Bernhard-M-P, knapp und froh die Ingwaier verstanden und zurückgelassen zu haben, nach Hause.