Archiv der Kategorie: Vorwelt = Avantgarde

Regelungen der Vorwelt (incl.) Aufenthalte im Ausland

Katten Germanistik (Folgen des 30jährigen Krieges)


Wikipedia: Politik-Diagramm 2021

 


Vorlauf:

Plovdiv  (im Jahr 183 v. Chr. für kurze Zeit unter der Kontrolle von Philipp V.)

PL = woher kommst Du?  phe-shin (hebr.) = nordisch blonde Fee & Auslese

E ~~~ wem ist die Rechenschaft?   hier: O = Vollmond & eigendlich EINGABE

V ~~~ ERARBEITUNG = Lebensqualität im Osten

A ~~~ USGABE = EVA-Prinzip ~~~ mit dem Д = kyrillisch A

IF = wohin gehst DU? ~~~ (engl.) if = (dt.Sprachraum) Verzweigung


{lang: ‚de‘}

kyrillic-east Station


Hotel Plovdivauf
Google+

…, dann auf dem Boden von Austria

Originaltext = Lukas 20, 1/2/3a/3b: „1. Es geschah aber in jenen Tagen, daß eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. 2. Die Einschreibung selbst geschah erstmalig, als Cyrenius Landpfleger von Syrien war. 3a. Auch der Tetrarch von Iddumäa, erfuhr von der Schätzung und begab sich zum Tetrarchen Herodes und dem Präfekten Pilatus. 3b. Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.“ 

Xmas Geschehen

…viel später:

Arbeiten in der north-east Station: Olmütz


Ludwig I. von Sachsen Anhalt-Köthen
Filchner Besuch

Vorlauf: Das Rathaus von Olmütz in Mähren ist ein ehemaliges Kaufmannshs. Diese Schaltzentrale wurde von

Hanna Ticháauf
Google+   
  und     
Bertram Kruhöfferon
Google+
durchwirkt. Nach sechs fiskalischen Jahren bekamen wir Besuch vom Prinzipal aus Sachsen dessen Name Ludwig I. von Anhalt-Köthen ist, wobei jener die Gewölberäume inspizierte. Inzwischen sind die Planungen zur astronomischen Uhr abgeschlossen. Das Gerücht hielt sich im Umlauf, dass Unruhen oder ein Krieg kommen könnte. In jenen Tagen hatte der dt. Sprachraum seine Ausdehnung auch über Böhmen und Mähren. Noch bevor Wallenstein mit der Rekrutierung einer kaiserlichen Armee begann wurden die „Listen der Erstgeborenen“ aufgestellt. Wenn ich mich recht erinnere zeichnete ich mit „Albert Ermundurus“.

Mit der Schubwirkung von Koenigsmarck, dessen protestantischer Tross, Richtung Süden – unterhalb der Front – die Berichterstattung als eine Fortschreibung auszuführen. Es begann nämlich zeitig in Preußen 

Litanei von der Kernstadt Lemberg

Litanei von der gottgefälligen Vorsehung

Herr, erbarme dich unser.
Christus, erbarme dich unser.
Herr, erbarme dich unser.
Christus, höre uns.
Christus, erhöre uns.
Gott Vatɛr vom Himmel, erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme dich unser.
Gott heiliger Geist, erbarme dich unser.
O Gott, in dem wir leben, uns bewegen und sind _________________.
Es schuf der Vatɛr unsere Welt und alle Himmelsheere.
Im Anfang erfüllte sein Geist die Schöpfung und alles hat er nach Maß, Zahl und Gewicht geordnet.
Es lenkte der Sohn den Lauf der Zeiten und alle Sehnsucht auf Erden. Im Ursprung umfaßte
seine Hand den Erdkreis und alles hat er nach Wort, Wille und Grenzen befestigt.
Es bewahrte der heilige Geist den Segen der Weisung und alle Kammern der Seele.
Im Wesen eine heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott und alles hat er durch die Vorsehung begleitet_____________________________________________________________.
Allgegenwärtiger und allerhöchster Gott.
Du hast den Himmel, die Erde und die Wasser unter vder Erde erschaffen.
Du hast die Himmel mit der Hand gewogen.
Du hast die Erde nach deinem Ratschluß bestellt.
Du hast die Söller gefüllt und dem Meere seine Grenzen gesetzt _______________________________________________________________________.
Allmächtiger und allweiser Gott.
Du öffnest deine Hand und erfüllest alles, was da lebt, mit Wohlgefallen.
Du sendest Regen über Gerechte und Sünder.
Du lässest deine Sonne aufgehen über Gute und Böse.
Du hast alle Haare unseres Hauptes gezählt.
Du ernährst die Vögel des Himmels und bekleidest die Lilien des Feldes_______________________________________________________________.
Allgütiger und allerbarmender Gott.
Du lenkest denen, welche dich lieben, alles zum Besten.
Du sendest Trübsal zu unserer Prüfung und Besserung.
Du heilest die Verwundeten und richtest auf, die zerschlagenen Herzens sind.
Du belohnst die christliche Geduld mit ewiger Freude_______________________________.
Allbarmherziger und allwissender Gott.
Du lässest und immer auf deine gottgefällige Vorsehung vertrauen.
Vatɛr der Klugheit und Weisheit.
Gott der Barmherzigkeit und allen Trostes.
Sei uns gnädig, erhöre uns, o Herr.
Sei uns huldvoll, erhöre uns, o Herr.
Von allem Übel, erlöse uns, o Herr.
Von aller Sünde, erlöse uns, o Herr.
Von deinem Zorne, erlöse uns, o Herr.
Von Pest, Hunger und Krieg, erlöse uns, o Herr._____________Amen.

 

Editionswolke Colgate-1908:

 =151=  =153=  =154=

    • Sendschreiben-152
    • Sarazenen-Opferstätte
    • kl. verschlafenes Städtchen Lemberg
    • Kaffeegenuß
    • Tabakgenuß
    • Richard-Strauß Pseudonym
    • Claude-Debussy Pseudonym
    • Edition-Putzhilfe
    • Pflastergasse
    • jiddische Sprache
    • Komposition
    • Oligarchie-mit-dem-Zarenreich
    • Kirchgang Basilika
    • Croissant
    • Schilling+Kreuzer
    • Saponade Vorrat
    • asthmatisch R.-B. Scott
    • 100Jahre-Estland
    • Dynastie-Petersburg
    • Lazarett-Nowograd

sacrosanct Gerard Majella (Language: English)

hl-portrait

Cath. Remembrance Day is the 16th of October

Life and work:
This saint was born on the 6th of April 1726 to the wall of Luciano, had a bad apprenticeship as a tailor-gentleman and little pleasing lessons behind him. It turned out that Gerard had been honored as a child of miraculous apparitions of the Blessed Mother, but no one should know. Ultimately, he was treated by the city in Italy as an outsider and was repeatedly dismissed by the Order of the Capuchins.

Then he was accepted as a religious brother and proved himself in the monastery Materdomino. His monastic life became so intense that he stood out among thousands. Even when working as a monk, he was always sunk in God. The name of Jesus or a cross was enough to make the loud or quiet rejoicing of the rapture in him. Today we know that a mysticism surrounded him and that he killed his palate corresponds to the truth. Through his missionary events, he has unlocked the hearts of many people. Brother Majella became the patron of the mothers; and he is greatly revered for fulfilling the desire to have a baby and being pregnant. It could have gone on forever, but a rough fellow had broken his ribs, so that his poor health was diminishing more and more. When he was once again sent out for almsgiving, he was attacked by a hemorrhage which he succumbed to a few days later on October 16, 1755, not yet thirty years old, in Materdomino Abbey. Pope Leo XIII. saved the pious cloister cutter in 1893, and Pius X canonised him in 1904 by means of canonization.

Monastic life:

With stormy requests Gerard Majella succeeded in receiving the Order of the Redemptorists in a strict novinziat. However, because of his poor health, it required a letter of recommendation highlighting the esteem in his hometown. He wanted to be nothing more than a lay brother who prays and works in the Order (ora et labora). His illness was that he imitated the suffering of Christ. Nevertheless, he made as much as two strong men and facilitated the work of his confreres. The tension of his religious life was that on the one hand Brother Majella could produce miraculous deeds, but on the other he had to be very careful not to reveal himself in it. In the year of the Lord in 1752 he made his vows and then worked in the monastery Materdomino, as a gardener, sacristan and monastery tailor. What he did before man was the expression of an unusually rich and gifted inner life. In vain the adversary haunted him with hellish frightening ghosts to take away the reward of his labors. He himself suffered bitter slander from being slandered by the child-father, whom he bore in silence and without a word of defense. Therefore, he was initially de-communicated and he was imposed strict penances.

mysticism:

In the hollow of the altar, Majella retired to be closer to the Blessed Sacrament, slept through nights, and received the gift of leviation. In the spiritual dialogue bishops, theologians and women religious had the opportunity from time to time to talk with Brother Majella; for his wisdom, the fruit of his mystical reflections, weighed many chapters of the scholia and stirred the spirit of sacrifice to renounce egoism. So he remained the life of the poor, simple monk in the patched cowl. A handkerchief of the order’s brother Majella gave way to the danger of sudden child kill and a healthy child was born; therefore he was called „patrone materam“ and made medals for it. As a result of his devotional zeal, the confreres were shamed in the monastic order. Today, pilgrimages are being made to his grave at Materdomino Monastery.

majella

Mission event:

His gifts of grace dissolved the stubbornness of dead enemies and eternal peace became visible, for they shook hands with one another for reconciliation. With the power of apostolic love, the friar conquered people to confess their guilt and make peace with God! Thus, a book of saints portrayed in the middle of the 20th century. in simple words: „Where Gerard Majella is in his ways, walking humbly beside his mule, always a smile on his lips, the children ran together and the adults stepped to the front door; but he saluted and blessed all. „This blessing covered the hatred of the tribes. He was sent on a mission, for his obedience was so pronounced that for a long time he followed a command of his superior given only in thought. Even the most secret sin did not remain hidden from him. He told people their hidden faults in the face and made them so repentant. Among the extraordinary events was the blessing of the fruits. This blessing meant that the poor food reserves of a poor family did not dry up until the next harvest. His ways were framed by miraculous events, he recognized the commandments of Noah, he commanded the powers of nature, he obeyed the commandments of Moses of Sinai, and the dying rose soundly from the camp at his word.

dt. Tourismus mit Altertum und Zukunftperspektive

Es ist Freitag um 17 Uhr, dann beginnt Pseudonym Bemi-far-East mit den Vorbereitungen für das Wochenende. Bemi wechselt über die Fußgängerbrücke, um in Buchheim einkaufen zu gehen. In den Gärten steht eine Frau mit schwarzen Haaren hinter dem Zaun und ist am winken. Bemi wechselt die Strassenseite und spricht mit ihr. Etwa so: „Sind Ihre Haare gefärbt, gute Frau?“ Jene sagt sie ist Pseudonym Beate-Braun und ist hinter dem Zaun eingeschlossen. Also probiert Bemi den eigenen Gartenschlüssel am Tor und dieser paßt, es ist die Schließung zu überwinden gelungen. Dann wechseln beide die Strassenseite zurück und gehen Richtung Strassenbahn.

Dort gehen beide einer Fußgängerin entgegen, die ebenfalls durch den Tunnel nach Buchheim möchte, ihr Pseudonym ist Margaretha Lange. Jene bittet Bemi  um Mithilfe, nun ist es eine Gruppe, die zu Fortschritte ergänzen will. Auf dieser Strassenseite gehen die drei Personen durch den Tunnel und sprechen miteinander auf der Wegstrecke bis zur Tankstelle.

 religiöse Grundlagen – Rekrutierung:

Gesprochen wird zu Antisemitismus und dem Begriff Sternendiener. Die Erweiterung des Gebietes wird in der Religion mit dem Traktat Eruwin begründet. Hier, jedoch wurde ein Derek (d.h., eine Wegstrecke zur Verehrung/Wertschätzung eines Sachgutes) daraus.  Auch die Formen des Gebetes der Amida wurden diskutiert. Bemi spricht so: „Viele glauben es wäre nicht der Auftrag der Kirche die religiösen Grundlagen der Vätɛr darzustellen und sich an das 3. mosaische Gebot zu halten wäre ein dicker Fehler der Katholiken, das ist deutlich unwahr!“ Inhaltlich geht es um die westliche Welt und auch um die Asylfrage. Margaretha spricht so: „Hatte jener nicht mit uns auf dem Weg gesprochen  und wir hatten Lange nicht erkannt, dass es der Herr ist, der durch ihn spricht?!“


Dort ist das Schibbolet und einen 5,-DM Schein hatte Bemi der Beate-Braun in die Hand gedrückt, damit jene in der Tankstelle einkaufen gehen möge. Auch sagte Bemi er wolle das “ Receipt“ darüber einsehen und bei dem Produkt (das Scheheche sprechen) für Beate-Braun belassen. Die junge Frau M. L. ging ihren Weg dann getrennt weiter nach Buchheim.

Beide gingen nun auf dem Rückweg aus dieser Strassenseite. Beide schauen genauer auf den Unrat in den Büschen, ob sich damit die westliche Welt belegen lassen könne. Dann gehen wir zurück durch den Tunnel. Den kl. Berg hinauf und Bemi öffnet wieder die Schließung und Beate-Braun geht freiwillig wieder hinter die Umzäunung der Gärten. Jetzt schließt Bemi doch ab, und dann wundert sich Beate-Braun darüber?! Bemi fragt nochmalig wo jene zu Hause sei, ob eine Unterkunft in den Gärten gestattet sei, oder ob jene erwarten wolle das die Änderung durch meine Person stattfinden könne, denn jene befürwortet religiöse Fortschritte. Dann verabschiedet Bemi sich mit „au revoir!“ und wechselt auf die andere Straßenseite, weil der Einkauf stattgefunden hatte und die Zeit erfüllt ist und geht über die Überführung nach Hause. Zu Hause verbucht Bemi auf Papier das Produkt des Steroide-Stiftes und beginnt einen Samstag/Sabbat zu leben, denn die Dunkelheit würde in einer halben Stunde einteffen.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

When I tought your opinion is upright, then I also tought that past tense is unwittingly vanished. Come, get your reasons by – and – .

sacrosanct – Gerard Majella (Sprache: deutsch)

kath. Gedenktag ist der 16. Oktober

Leben und Werk:
Dieser Heilige wurde am 6. April 1726 zur Mauer von Luciano geboren, hatte eine schlimme Lehrzeit als Schneider-geselle und wenig erfreuliche Stunden hinter sich. Es hatte sich herausgestellt, dass Gerard schon als Kind wunderbarer Erscheinungen der Gottesmutter gewürdigt worden war, aber davon sollte Niemand Kenntnis bekommen. Letztlich war er von der Stadt in Italien als Aussenseiter behandelt und vom Orden der Kapuziner mehrmalig abgewiesen worden.

Dann wurde er als Ordensbruder angenommen und bewährte sich im Kloster Materdomino. Sein Mönchsleben wurde so intensiv, dass er unter Tausenden hervorstach. Auch bei der Arbeit als Mönch war er stets in Gott versenkt. Der Name Jesu oder ein Kreuzbild genügte, den lauten oder stillen Jubel der Verzückung in ihm anzufachen. Heute wissen wir, das ein Mystizismus ihn umgab und dass er seinen Gaumen abtötete entspricht der Wahrheit. Durch sein Missionsgeschehen hat er vielen Menschen das Herz aufgeschlossen. Bruder Majella wurde zum Patron der Mütter; und er wird stark verehrt für die Erfüllung von Kinderwunsch und Schwangerschaft. Es hätte ewig so weitergehen dürfen, aber ein roher Geselle hatte ihm die Rippen zerschlagen, sodaß seine schwache Gesundheit mehr und mehr zurückging. Als er wieder einmal zum Almosensammeln ausgesandt wurde, befiel ihn ein Blutsturz dem er wenige Tage später am 16. Oktober 1755 erlag, noch keine dreissig Jahre alt, im Kloster Materdomino. Pabst Leo XIII. hat den frommen Klosterschneider im Jahre 1893 selig-, Pius X. ihn 1904 vermittels Kanonisation heiliggesprochen.

Mönchsleben:

Mit stürmischen Bitten gelang Gerard Majella die Aufnahme bei dem Orden der Redemptoristen in ein strenges Novinziat. Jedoch wegen seiner schwachen Gesundheit bedurfte es eines Empfehlungsbriefes, der die Hochachtung, die man in seinem Heimatort beobachtete, herausstrich. Nichts anderes wollte er sein als ein Laienbruder, der im Orden betet und arbeitet (ora et labora). Seine Erkrankung bestand darin, dass er das Leiden Christi nachempfand. Trotzdem leistete er soviel wie zwei kräftige Männer und erleichterte die Arbeiten seiner Mitbrüder. Die Spannung seines Ordensleben bestand darin, dass Bruder Majella einerseits wunderkräftige Taten hervorbringen konnte, aber andererseits mußte er sich sehr hüten, sich darin zu offenbaren. Im Jahre des Herrn 1752 legte er seine Gelübde ab und war dann im Kloster Materdomino, als Gärtner, Sakristan und Klosterschneider tätig. Was er vor den Menschen tat, war sodann Ausdruck eines ungewöhnlich reichen und begnadeten Innenlebens. Vergebens suchte der Widersacher ihn mit höllischen Schreckgespenstern heim, um Gerard den Lohn seiner Mühen zu nehmen. Ihm selbst brachte die Verleumdung er sei Kindervater bittere Leiden, die er schweigend und ohne ein Wort der Verteidigung ertrug. Deshalb entkommunizierte man ihn vorerst und er bekam strenge Bußen auferlegt.

Mystizismus:

In der Höhlung des Altartisches legte Majella sich zur Ruhe, um näher beim allerheiligsten Sakrament zu sein, durchwachte Nächte und gelangte zur Gabe der Leviatation. Im geistlichen Zwiegespräch hatten Bischöfe, Theologen und Ordensfrauen die Gelegenheit von Zeit zu Zeit mit Bruder Majella zu erzählen; denn seine Weisheit, die Frucht seiner mystischen Betrachtungen, wog viele Kapitel der Scholien auf und schürte den Opferwillen zur Abkehr vom Egoismus. So blieb er Zeit Lebens der arme, schlichte Klosterbruder in der geflickten Kutte. Ein Taschentuch des Ordensbruders Majella ließ die Gefahr des plötzlichen Kindstot weichen und es wurde ein gesundes Kind zur Welt gebracht; daher nannte man ihn „patrone materam“ und fertigte Medallien dazu an. Infolge seines Andachtseifers wurden die Mitbrüder im Ordensstift beschämt. In den heutigen Tagen werden Wallfahrten zu seinem Grab im Kloster Materdomino unternommen.
majella
Missionsgeschehen:

Seine Gnadengaben lösten die Verstocktheit von Totfeinden auf und es wurde ewiger Friede sichtbar, denn sie reichten sich die Hand zur Versöhnung. Mit der Kraft apostolischer Liebe bezwang der Ordensbruder die Menschen, ihre Schuld zu beichten und mit Gott Frieden zu machen! So schilderte ein Heiligenbuch Mitte des 20. Jhrdt. in schlichten Worten: „Wo Gerard Majella auf seinen Wegen ist, demütig neben seinem Maulesel herschreitend, stets ein Lächeln auf seinen Lippen, liefen die Kinder zusammen und die Erwachsenen traten vor die Haustür; er aber grüßte und segnete alle.“ Dieser Segen überdeckte den Haß der Stämme. Auf Mission entsandte man Ihn, denn sein Gehorsam war so ausgeprägt, dass er über weite Entfernung hinweg, einem nur in Gedanken ausgesprochenen Befehl seines Oberen nachkam. Auch die geheimste Sünde blieb ihm nicht verborgen. Den Leuten sprach er ihre verborgenen Verfehlungen ins Gesicht und brachte sie so zur Reue. Zu den außergewöhnlichen Ereignissen zählte der Segen über die Früchte. Dieser Segen bewirkte, dass die kargen Nahrungsmittelreserven einer armen Familie bis zur nächsten Ernte nicht versiegten. Seine Wege sind umsäumt von wunderbaren Ereignissen, er erkannte die Gebote Noahs, er gebot über die Kräfte der Natur, er befolgte die Gebote Mose vom Sinai, Sterbende erhoben sich auf sein Wort gesund vom Lager.

Ibleam Convention

The Ibleam-Convention chapters are not unique with the bibliographic enumeration. Beginning with book Amos every following book comfits into eleven chapters.

Thence the twelve books are apocryph ordered:

-1. Hosea
-2. Amos
-3. Mica
-4. Joel
-5. Obadia
-6. Jona
-7. Nahum
-8. Haba-Kuck
-9. Zeph-Anija
10. Haag-Ai
11. Zech-Aria
12. Maleachi

 

spätere Sephardim || die tydeske Grenze

Tydeske:

Espana: Die Heuer 1701 zwischen Kiel und Pôrto wurde verkürzt am Hafen von Gijόn und bis Oviedo, genauer bis zur Universität von Oviedo. Dort ist ein Silverliner stationiert. Zum Verständnis: Damals hatte ein Lehrstuhl nur begrenzte Kapazität zur Aufnahme von Inhalten: Monstranz

Der Silverliner verläuft bis zur Universität von Salamanca. Auch der Seeweg erschließt sich nun bei Pôrto (vom Festland zum Atlantik), denn die Unterbringung in Salamanca ist suffizient. Die Arbeit ist voller Mühen und Schweißtropfen auf der Stirn, indem vierzehn Monate vergehen, dann ist auch hier die Aufnahme Kapazität erreicht. 

Profil-Zeefahrer
Bernhard (Burchardt) Sch.

(Der Priester zählt nach weiteren fünf Christenjahren lt. Juris Canonici den Katholiken-Kristobal als kompletten Bewohner von Salamanca.)

Inzwischen ist der dunkele Haarzopf meiner Begleiterin-zur-Seßhaftigkeit auf Schulterlänge gewachsen. Indem ich in See steche, dann begebe ich mich nach Guarda, Viseu und anschließend Pôrto, und finde zurück zur Lagerung von Old Pulteney im Hafen von Pôrto. Wir finden dieser Malz-Liqoueur ist dafür geschaffen worden den „wilden Westen“ zu beliefern.

Chile: Der Schiffsweg dauert 2 Jahre im Pazifik, dann setzt der Kapitano auf Insel-R.-Crusoe in gewohnter Manier Passagiere aus.

Burkhardt-DeFoe entsteht und die Inselwelt kommt mit Schiffbruch späterer Schiffe in 34 fiskalischen Jahren zum Zuge.

Robinson Minion
Robinson Minion 2017

Nach der Rettung ist Valparaiso der erste Hafen. Der damalige Landesname ist Chono-Sur (Quellennachweis: [Lester Albert sCHIeLE 1923 mit Abschluß des] Entdecker – Reich der se=Seleukiden). Von der Karte von Panama inspiriert wird der Atlantik per Venezuela aufgesucht.

Espana:

Der nächste Schritt ist eine Überfahrt 1 Jahr bis Santander Hafen zu erringen, um Zugang zum Kronenland, genauer Villanueva de Oscos, zu erlangen.

U.K.: Doch die Briten untersuchen den Casus und erbringen eine Vorladung Kristobal-Sassenachs vor die Admiralität 1731. Der Vorwurf ist infolge des Schiffbruch entstanden, wobei der Malz-Liqoueur zur Versorgung mit Kohlehydraten verplant wurde, und ein Wechsel entstanden ist den Burkhardt-Sassenach verkraften solle?

France: Der Weg über das Festland:

Crawler6
Bernard (Albertiner) Sassenach

Um bis nach Nantes zu gelangen mußte ich den Weg des Pedestrian entlang der Küstenstrasse von Frankreich wählen. Dazu fertigte ich im Kloster der Zisterzienser eine Karte an, die bis Paris die Wege ausweisen konnte. Als die Zeit „reif“ gewesen ist habe ich das Sendungsschreiben der Bruderschaft und Empfehlungsschreiben der Universität bei mir. Nach Wochen gelange ich bis Nantes, jedoch möchte ich nicht in der Stadt leben, sondern ziehe für sieben Jahre einen Aufenthalt auf dem Dorf Artagnan als Stallknecht vor. Hier habe ich den Vorteil der Einsamkeit und doch bin ich unter Menschen, die es gut mit mir meinen. Weitere sieben Jahre vergehen, in denen es mir gelingt mit Florett/Degen umzugehen. Dann ist die Zeit erneut „reif“ den Beruf zu wechseln und Postbote zu werden oder Postbote mit Sonderrechten, welcher reisen durfte. Alle meine Vorbereitungen nahmen darin ein Ende. Also schnürte ich mein Bündel, wollte mir zutrauen die anvertrauten Depeschen zustellen und die damalige Mode zu teilen. Die Bewaffnung sah ich nur als Werkzeug, damit die Berufung ausgeführt werden konnte.

übrigends: die fünf Musketeer: Albert, Aramis, Arthos, D’Artagnan, Porthos

Weitere sieben Jahre vergehen und ich lege den Dorfnamen „Le devin du village“ ab und benenne mich mit Albert Sassenach, damit ich eine französische Depesche erhalte, die nach Deutschland, in meine Heimat, führt. In dieser Zeit gelingt diese Reise zur Landesgrenze, indem ich schmerzlich die Waffenbrüder zurücklassen muss.

Tydeske: BastkorbwappenAber ich habe im Wirtshaus im Spessart vieles von den Franzosen und den Kriegen zu berichten, was bis dahin völlig unbekannt geblieben war. Dazu schreibe ich ein Tagebuch und gewöhne mich so an die deutsche Sprache. Danach verkaufe ich das theure Tagebuch und reise nach Ajodala bzw. nach Hause.