Schlagwort-Archive: Reisesegen

Kalender № 42 / Umleitung № 43 / Lyrik

In den Winterferien hatte ich mit Komilitonin Jessica eine Unterkunft in Mülheim, in der Hausnummer 42 vereinbart. Das schlichte Leben der Studenten hatte mich umfangen, aber die eigene Wohnung für eine Weile zurückzulassen, das konnte mir nur gut tuen.  Die Umleitung wurde nur allzu deutlich, als die vereinbarte Halbpension (incl. Zahlung) stattfinden konnte. Denn die Umleitung bestand darin, daß mir eine ältere, grauhaarige Bewohnerin ein Paket von 150,- DM zusagte. Direkt kamen mir Gedanken wiewohl mein eigene Haushaltsführung zurückstecken könne. Lange Zeit liessen wir Jessica “im Dunkel tappen”, daß der Haushalt für eine Komplettierung der Verhältnisse vorbereitet wurde. Jessica, die infolge des fleißigen Schichtdienstes zumeist abwesend gewesen war, hatte den Gast-Status nicht verstehen können, weil auch der Autor zu festgesetzten Zeiten das Haus verlassen mußte. Auf ihre Anfrage sagte ich zu Jessica: “Wir haben uns mit den Planungen zu meinem baldigen Geburtstag beschäftigt.”

Fr. Cindy Brümmer (catholics)/ 
Björn Brümmer (1968 Tarnung) / 
?!  = Hannes Brümmer
∏? = Dagmar Brümmer / 

(@jewish68) Stammutter sendet  Gast: Jessy Mietke

Doch als der Geburtstag tatsächlich heraufzog, dann ist es Zeit gewesen sich wieder von dieser Situation zu lösen. Bei Jessica bedankte ich mich freundlich und zahlte so gut ich konnte (eine abschließende Buchung).

Intermezzo vom “shift”-Gebot:

Während die Kirche für den Anteil des “Fruchten und Mehren” an den Geboten der Söhne Noahs teilhaft wurde, dann hatte auch der weltliche Anteil des “Mingeln und Mergeln” für ausreichenden Gesprächsstoff gesorgt.

Dieser in der Weltordnung deutlich spürbar-negative Anteil weicht von der natürlichen Dichitomie der Geschlechter ab und  bewirkt das, was der Autor “shift”-Gebot nennt. Damit ist die notwendige Verschiebung der Interessen unter den Drücken der Gesellschaft gemeint. Vom gesellschaftlichen Druck, den Zwängen des werktätigen Lebens werden Bereich durch “Mingeln und Mergeln” erschlossen, die nach Angaben der Kirche die Wiedereinführung der Homophobie und die Ausprägung der Leidensform unter den Menschenkindern bewirken.

Dieses “shift”-Gebot begründet die Metapher eriner Triangel, d.h. in den alten Tagen der dt. Religionen wurde durch den jüdischen Begriff der Schiebung für Abhilfe gesorgt. Und Abhilfe meint die besondere Form des Ausweichen von Druck/Zwängen der Populationen.


Wenn die Studenten Sommerferien…

Wenn die Studenten Sommerferien haben, dann gibt es auch die Suche nach dem geeigneten Sommerjob. Eigendlich ist der Autor damals Student der TH Köln-Deutz als auf der Radreise zwischen Köln und Nettersh. ein schweres Gewitter aufkommt. In Weilerswist, im stillgelegten

Haus des Schrankenwächters

Bonner Str. 43 hatte man mir Schutz vor dem schweren Gewitter gewährt. Eine kurze Geschichte, wie es zu der Stillegung dieser Liegenschaft der Bahn gekommen war hatte man ebenfalls “auf Lager”. Dieses Haus durfte schon aufgrund seiner Größe und den Eigenheiten des Standortes nicht als herausragend gelten. Nach der ersten Übernachtung wurde mir zunächst verboten mich dort weiter aufzuhalten, jedoch als ich mit vollen Einkaufstaschen in die Lokation zurückkehrte hatte ich bessere Chancen. Von den Anstrengungen des Dienstes der Bahn ist dort nicht viel zu spüren. Aber bald sollte auch ich feststellen, dass eine karge Lebensweise in Kombination mit dem Studium von Schriften auf viele Studenten zutreffen konnte.

… das karge Leben mit dem Mehl-Paket.

Das einstig gesteckte Ziel mußte ich absagen, und das fiel mir nicht schwer, denn dort lebten nette Leute. Einige Regeln des Lebens und Gedichte / Liedtexte konnten dort entwickelt werden. Zum Teil bin ich erstaunt darüber gewesen, wie die Bevölkerung daran Anteil nehmen konnte. Auch ist dort zu Gast gewesen – wechselndes Personal – in den unterschiedlichsten Berufen. Doch in der letzten Ferienwoche fuhr ich dann doch, wie ursprünglich geplant,  zu Besuch zu den beiden Elternteilen.

spätere Sephardim || die tydeske Grenze

Tydeske:

Espana: Die Heuer 1701 zwischen Kiel und Pôrto wurde verkürzt am Hafen von Gijόn und bis Oviedo, genauer bis zur Universität von Oviedo. Dort ist ein Silverliner stationiert. Zum Verständnis: Damals hatte ein Lehrstuhl nur begrenzte Kapazität zur Aufnahme von Inhalten: Monstranz

Der Silverliner verläuft bis zur Universität von Salamanca. Auch der Seeweg erschließt sich nun bei Pôrto (vom Festland zum Atlantik), denn die Unterbringung in Salamanca ist suffizient. Die Arbeit ist voller Mühen und Schweißtropfen auf der Stirn, indem vierzehn Monate vergehen, dann ist auch hier die Aufnahme Kapazität erreicht. 

Profil-Zeefahrer
Bernhard (Burchardt) Sch.

(Der Priester zählt nach weiteren fünf Christenjahren lt. Juris Canonici den Katholiken-Kristobal als kompletten Bewohner von Salamanca.)

Inzwischen ist der dunkele Haarzopf meiner Begleiterin-zur-Seßhaftigkeit auf Schulterlänge gewachsen. Indem ich in See steche, dann begebe ich mich nach Guarda, Viseu und anschließend Pôrto, und finde zurück zur Lagerung von Old Pulteney im Hafen von Pôrto. Wir finden dieser Malz-Liqoueur ist dafür geschaffen worden den “wilden Westen” zu beliefern.

Chile: Der Schiffsweg dauert 2 Jahre im Pazifik, dann setzt der Kapitano auf Insel-R.-Crusoe in gewohnter Manier Passagiere aus.

Burkhardt-DeFoe entsteht und die Inselwelt kommt mit Schiffbruch späterer Schiffe in 34 fiskalischen Jahren zum Zuge.

Robinson Minion
Robinson Minion 2017

Nach der Rettung ist Valparaiso der erste Hafen. Der damalige Landesname ist Chono-Sur (Quellennachweis: [Lester Albert sCHIeLE 1923 mit Abschluß des] Entdecker – Reich der se=Seleukiden). Von der Karte von Panama inspiriert wird der Atlantik per Venezuela aufgesucht.

Espana:

Der nächste Schritt ist eine Überfahrt 1 Jahr bis Santander Hafen zu erringen, um Zugang zum Kronenland, genauer Villanueva de Oscos, zu erlangen.

U.K.: Doch die Briten untersuchen den Casus und erbringen eine Vorladung Kristobal-Sassenachs vor die Admiralität 1731. Der Vorwurf ist infolge des Schiffbruch entstanden, wobei der Malz-Liqoueur zur Versorgung mit Kohlehydraten verplant wurde, und ein Wechsel entstanden ist den Burkhardt-Sassenach verkraften solle?

France: Der Weg über das Festland:

Crawler6
Bernard (Albertiner) Sassenach

Um bis nach Nantes zu gelangen mußte ich den Weg des Pedestrian entlang der Küstenstrasse von Frankreich wählen. Dazu fertigte ich im Kloster der Zisterzienser eine Karte an, die bis Paris die Wege ausweisen konnte. Als die Zeit “reif” gewesen ist habe ich das Sendungsschreiben der Bruderschaft und Empfehlungsschreiben der Universität bei mir. Nach Wochen gelange ich bis Nantes, jedoch möchte ich nicht in der Stadt leben, sondern ziehe für sieben Jahre einen Aufenthalt auf dem Dorf Artagnan als Stallknecht vor. Hier habe ich den Vorteil der Einsamkeit und doch bin ich unter Menschen, die es gut mit mir meinen. Weitere sieben Jahre vergehen, in denen es mir gelingt mit Florett/Degen umzugehen. Dann ist die Zeit erneut “reif” den Beruf zu wechseln und Postbote zu werden oder Postbote mit Sonderrechten, welcher reisen durfte. Alle meine Vorbereitungen nahmen darin ein Ende. Also schnürte ich mein Bündel, wollte mir zutrauen die anvertrauten Depeschen zustellen und die damalige Mode zu teilen. Die Bewaffnung sah ich nur als Werkzeug, damit die Berufung ausgeführt werden konnte.

übrigends: die fünf Musketeer: Albert, Aramis, Arthos, D’Artagnan, Porthos

Weitere sieben Jahre vergehen und ich lege den Dorfnamen “Le devin du village” ab und benenne mich mit Albert Sassenach, damit ich eine französische Depesche erhalte, die nach Deutschland, in meine Heimat, führt. In dieser Zeit gelingt diese Reise zur Landesgrenze, indem ich schmerzlich die Waffenbrüder zurücklassen muss.

Tydeske: BastkorbwappenAber ich habe im Wirtshaus im Spessart vieles von den Franzosen und den Kriegen zu berichten, was bis dahin völlig unbekannt geblieben war. Dazu schreibe ich ein Tagebuch und gewöhne mich so an die deutsche Sprache. Danach verkaufe ich das theure Tagebuch und reise nach Ajodala bzw. nach Hause.