Schlagwort-Archive: dt. Sprachraum

Gesprächsstoff | Segenspruch | Renten-Wirklichkeit

Intermezzo vom “shift”-Gebot:

Während die Kirche für den Anteil des “Fruchten und Mehren” an den Geboten der Söhne Noahs teilhaft wurde, dann hatte auch der weltliche Anteil des “Mingeln und Mergeln” für ausreichenden Gesprächsstoff gesorgt.

Dieser in der Weltordnung deutlich spürbar-negative Anteil weicht von der natürlichen Dichitomie der Geschlechter ab und  bewirkt das, was der Autor “shift”-Gebot nennt. Damit ist die notwendige Verschiebung der Interessen unter der Druckbedingung  der Gesellschaft gemeint. Vom gesellschaftlichen Druck, den Zwängen des werktätigen Lebens werden Bereich durch “Mingeln und Mergeln” erschlossen, die nach Angaben der Kirche die Wiedereinführung der Homophobie und die Ausprägung der Leidensform unter den Menschenkindern bewirken.

Dieses “shift”-Gebot begründet die Metapher einer Triangel, d.h. in den alten Tagen der dt. Religionen wurde durch den jüdischen Begriff der Schiebung für Abhilfe gesorgt. Und Abhilfe meint die besondere Form des Ausweichen von Druck/Zwängen der Populationen.

Tag-der-dt.-Einheit & Hereditament A.D.1485

 

ErnestinerRadio

follower: 35,6 Tsd.


Von
Saxony_(Division_of_Leipzig)_-_NL.png: Sir Iainderivative work: Furfur

Diese Datei wurde von diesem Werk abgeleitet: Saxony (Division of Leipzig)

– NL.png: , CC BY-SA 3.0, Link

Die Unterteilung in evangelischer und katholischer Glaubensrichtung ist A.D.1485

noch kein Thema. Das Sachsen-Land hatte sich jedoch entschlossen zur Abkunft der Fürsten eine Volksabstimmung

AlbertinerRadio

follower: 11,7 Tsd.

durchzuführen. Den “altbackenen” Anhängern des Fürsten Albert wurde eine Erneuerung mithilfe des Kurfürstentums

vorgeschlagen, denn dazu müßten jene sich nur mit Ihrer Unterschrift/Legitimation auf der Liste des Kurfürsten eintragen.

Die Auszählung der Stimmen ergibt die oben geschilderte Kartenverteilung. Eine Ausweitung zum Bürgerkrieg ist deshalb

nicht zu erwarten, weil beide Fürsten-Linien dem Sachsen-Land loyal gesonnen sind und es auch keine Ablenkung von “äusseren

Mächten” zu jener Zeit gab. Ziel der gewonnenen Zustimmung zum Landesherrn ist auch die Abführung von Steuern an das

Fürstengeschlecht gewesen. Die Menschen wußten sich “gut verwahrt” und ihre Lehen wurden mit “Brief und Siegel” vom

Landesherrn zugesprochen und verwaltet. Die späteren Entwicklungen, auch durch die lutheranischen Thesen, konnte zu dieser

Zeit noch niemand ahnen. In dieser VOLKSABSTIMMUNG wurde jedoch der Weg geebnet, den Geist heraufzuführen, der zu den

späteren Verfügungen der ev. Christen / Libertiner führt und dem Schisma zur kath. Kirche einen Freiraum verschaffen konnte.

Netzgitter der dt. Telekommunikation

 

Haupt – Domain___________________(eMail)_____

Sub – Domain________________________________

https://www.freenet.de

eMail URL: https://email.freenet.de

 

weitere Domains

https://www.mobilcom-debitel.de

 

Haupt – Domain________________________________

Sub – Domain_________________(eMail)_______

https://forum.vodafone.de

 

 

weitere Domains

  • https://webmail.unity-mail.de

eMail URL: https://www.arcor.de

Diese Website wird von der Mondia Media Germany GmbH betrieben und redaktionell betreut.

 

Haupt – Domain________________(eMail)________

Sub – Domain________________________________

https://www.telekom.de

 

eMail URL: https://www.t-online.de

https://www.congstar.de

 

weitere Domains

  • https://forum.congstar.de

 

 

Haupt – Domain________________(eMail)________

Sub – Domain_Juthungen___________________

https://www.united-internet.de

 

 

 

Domains per Hosting-Firma

weitere Domains

https://www.smartmobil.de

https://www.1und1.de

 

weitere Domains

  • https://www.yourfone.de

Haupt – Domain____________________(eMail)____

Sub – Domain_Alpenrand_______(eMail)____

https://login.o2online.de

eMail URL: https://www.gmx.com

eMail URL: https://www.gmx.net

 

 

weitere Domains

https://shop.fyve.de

hier: fyve-serviceteam@vodafone.de

 

 

Ost-Bayern

https://www.blau.de

 

 

 

West-Bayern

Der Sonntag ist geblieben

Seit dem Mittelalter gibt es das Benefizialwesen, in welchem Herrscher und Beherrschte dem heiligen Sonntag den Rang einräumen, denn an diesem Tag wird dem Herrgott für die Gunst des Lebens gedankt. Aus der Grundhaltung des Benefiz wird ein geändertes “Tempelrecht” der Landesregierung. Mit dem heiligen Ruhetag beginnen die Pflichten des Landesherrn und dieser befiehlt jene den Untertanen begleitet von esoterischer Geduld.

historische Dimension:

politischer Hintergrund:

Einstmals hatte die NRW-CDU die Läden geöffnet, dann konnten Vasallen einen Zugang zur Verpflegung finden. Mit dem 21.03-2011 beginnt das politische Gouvernement ein “knappes Gut” zu verordnen, dann dürfen Vasallen von der Heiligkeit der Güter (Traktat +Kodaschim) zehren…

moderne Kür der Regelung:

Flughäfen, Bahn,- und Bushöfe, Apotheken-Klappe, Blumenbinder-Salon, Zeitungsverkauf und Bäckereien erhalten Sonderrechte der Ladenöffnung. Und auch die Aufstellung von Automaten ist berücksichtigt worden, zudem mit der Gewährung von Automatenzugang.

Der Cosinus-Verlauf des Sonntags:

Zum “christlichen Alltag” wird jetzt der Sonntag.

  1. mit der ersten Tageshälfte, dem „christl. ackemmic“

  2. mit der nächtlichen Ausformung des „Tag des Herrn“

  3. und es findet der Autor die zweite Tageshälfte ist: heiligmässig!


Twitter Logo

https://twitter.com/aschfahl10/with_replies


 

Fügungen & Ordnungen im Zeichen der Mottenburg

 

Arbeitsstelle: alte Farbstoff-Fabrik Mottenburg

In der Tat, dieser mittelalterliche Turm sieht nicht nach dem Sitz einer Firma aus, aber hier liegt genau die Technik der Tempelritter:

von der kommunalen Verwaltung/Aufsicht

Produktionsstätte für die Farbproduktion im Mittelalter, seit ca. 875 nach Chr.

Aus dem Saft von Beeren, Schlehen und Wacholder konnte man Farbstoffe zum Färben von Kleidung und Fellen herstellen. Diese Kunstfertigkeit wurde den Sammlern, das sind die Leute mit den Körben auf dem Rücken deshalb übermittelt, damit es nicht an Nachwuchs fehlen dürfe. (Auch der Autor hat eine Option auf) tragen des Winzer-Korb auf dem Rücken, denn das darf man sich nicht leicht vorstellen damit Kilometer zu überwinden. Wegen dem regenarmen Sommerhaus hatten die Sammler und Färber ihre Unterkünfte in Kuhlen bzw. Mulden, die ins Grasland eingelassen waren. Darüber befand sich eine Deckschicht von Holz-Bohlen, die bei starkem Wetter und auch bei Nieselregen den Körpern und der Kleidung Schutz bieten konnte. Diese erste Übung “in Sachen Schutzraum” lag ausserhalb des Turmes, der nur vom Färbe-Teister während der Produktion betreten werden durfte. Die Entlohnung ist kräftig gewesen, denn in Groschen und Kreuzern wurde bezahlt. Auch gab es viertel-Kreuzer, die sehr beliebt bei den Arbeitern gewesen sind. Wegen der Reinhaltung und der Ruch und aus gesundheitlichen Gründen (rote Läuse) wurde im Turm nicht übernachtet, sondern die Firma verschwand in der Dunkelheit in den umliegenden Gehöften (Die Arbeiter sind Pendler.) von Cuchem [negifa von Magog] bzw. Cuxem (östliche Schreibweise [negicha]). Die Dorfglocke hatte für die Leute einen wichtigen Stellenwert. Der Brunnen, der zu der Produktionsstätte gehörte, hatte wie üblich den Bottich am Seil. Ein Teich kann das verloren gegangene Grundwasser eines Brunnen wieder auffüllen. Erst in späteren Jahren entstand dort ein Teich-Gelände und ein Center-für-Tagungen (incl. Betten in Klassenstärke). Die moderne Darstellung unterliegt dem landschaftsverband, einer mittleren Behörde im © des Hrn. Ministerpräsident Laschet.



                    Kirchheim – Mandat-Nummernauf
Google+

Vokabeln: Tempelritter/ Anno Domini/ Ruch/Bottich/Groschen/Kreuzer/Megaphon/Quartjahr/Dorfglocke/Teister.

Schwanen Verlag in Euskirchen ist Geschichte (+ eine weltliche Beuge):

Umzug in neue MELCHIOR Wohn-Einheit der Roitzheimer Str. 36/36a/38 (mit Nachbar Spedition Daufenbach) steht noch aus für:

female


Christine Deufenbach-Mehring
on Google+
male


Albert Deufenbach
on Google+


Hannes Mehringon
Google+


Jessica Mehringon
Google+


Silvana Mehringon
Google+

Gründung D-A-CH nach Geburt der Kinder

(dt.Sprachraum auch Iddumäa + Itturäa)

Rediskont “exclusiv” für (Dame mit Zofe):




Dame St. Zimmermann
auf Google+



Zofe Fr. Zimmer (Galveston)
auf Google+